MAGICAL ALPS ON AIR: SCHULE MACHT RADIO

Sendetermine im Freien Radio Salzkammergut:

IN DIE BERG‘ BIN I GERN

  • 19. Juli 2020, 13:00 Uhr
  • 22. Juli 2020, 09:00 Uhr (Wiederholung)

AUF DER ALM, DA GIBT’S KOA SÜND‘

  • 22. Juli 2020, 17:05 Uhr
  • 24. Juli 2020, 10:00 Uhr (Wiederholung)

MAGICAL ALPS wurde bereits im Herbst 2018 als multimediales fächer- und schulstufenübergreifendes Projekt am BG/BRG Bad Ischl konzipiert. Ausgangspunkt sind die Sagen aller Alpenländer, zu denen geforscht und kreativ gearbeitet wird. MAGICAL ALPS konnte nicht nur die Europäische Kommission überzeugen, sondern war auch Beitrag eines internationalen Symposiums an der Johann-Neumann-Universität in Ungarn.

Im Rahmen von culture connected entstanden zwei Radiofeatures:

In der Sendung der Unterstufe IN DIE BERG BIN I GERN stehen ausgewählte Sagenkreise des Salzkammerguts im Vordergrund; die Sendung der Oberstufe AUF DER ALM, DA GIBT’S KOA SÜND‘ behandelt die Sage vom Sennentuntschi, die aus der Schweiz stammt und vom sündhaften Treiben in den Bergen berichtet.

In unserem Schulprojekt mit dem Freien Radio Salzkammergut sind u. a. Interviews, Hörspiele, eine szenische Lesung sowie zum Teil selbst geschriebene Musikstücke und eigens erstellte Klangaufnahmen zu hören – all das ergänzt mit Hintergrundinformationen.

Zahlreiche Schüler/innen befassten sich auch in der Freizeit mit dem Radioprojekt MAGICAL ALPS, das durch coronabedingte Umstände äußerst kompliziert umzusetzen war. Im Zuge dessen wurde manches nicht bei den Aufnahmen erwähnt:

Nicolas Reifner (2D) spielte auf dem Waldhorn das „Gams-tot-Signal“ sowie eine selbst erfundene melancholische Melodie zum Tod des Erzherzogs Franz Ferdinand von Habsburg. Gwendolyn Otter und Luzia Bleier (1A) summten das gleichnamige Lied zum Motto „In die Berg‘ bin i gern“. Außerdem sei auch noch auf den Instagram-Account „Kanudog“ und den Youtube-Kanal unseres Rappers Dogukan Gündüz (6A) hingewiesen.

  • Impressionen aus dem Studio des FRS

Hello again!

Dieses Klassenprojekt der 1A entstand nach der langen Distance-Learning-Phase in den Fächern Religion und Musikerziehnung. Einerseits soll die Wiedersehensfreude der SchülerInnen musikalisch zum Ausdruck gebracht werden, andererseits schwingt in der getragenen Melodie leichte Wehmut mit, welche den veränderten schulischen Arbeitsalltag widerspiegelt. Das Video ist auch als Grußbotschaft an die OberstufenschülerInnen gedacht, für die am 3. Juni der analoge Unterricht wieder beginnt.

Wie im Film zu sehen ist, wurden die einzelnen Tonspuren getrennt voneinander aufgenommen, da das gemeinsame Singen und Musizieren nicht erlaubt war. Für die Unterstufe herrschte außerdem noch Maskenpflicht. Zum Glück wurden die Bestimmungen mittlerweile gelockert!

Heimatklang - Klangheimat

„HEIMATKLANG – KLANGHEIMAT“: Die 3B-Klasse des BG/BRG Bad Ischl gewinnt beim oberösterreichischen Kreativwettbewerb!
Im Rahmen der Ausschreibung „Meine Heimat – meine Musik“ der Integrationsstelle des Landes Oberösterreich entwickelte die 3B-Klasse in den Fächern Musik, Deutsch, Sport und Bildnerische Erziehung generationenübergreifende multimediale Memorys mit Gegensatzpaaren.

Das Klassenprojekt bezieht sich auf identitätsstiftende Aspekte und den Ausdruck von Klangwelten und Symbolen in Bezug auf Tradition und Moderne. Ausgangspunkt der Auseinandersetzung war die Beständigkeit von traditioneller Musik im Unterschied zur modernen Musik, die dem momentanen Zeitgeist entspricht. Der Begriff „Heimatklang“ verweist auf musikalische Überlieferung, der Begriff „Klangheimat“ auf aktuelles akustisches Erleben.

Die Tondateien und Videos mit den eingesungenen und eingetanzten Sequenzen öffnen sich durch die Aktivierung der generierten QR-Codes. Zur Ergänzung der Klang-Memory-Spiele gibt es zudem noch Bilder, die Unterschiede und Gemeinsamkeiten von Generationen hervorheben.

  • heimatklang

Digitale Kompetenzen - ein Danke der 1BCD

Dieses Video ist ein Dankeschön der Schüler/innen der Klassen 1BCD an ihre Familien und Lehrer/innen, die sie durch die Zeit des Distanz-Lernens (Covid-19 Pandemie 2020) begleitet haben. Jene Jugendlichen haben eines gemeinsam: Freude an der handwerklichen Umsetzung ihrer digital erhaltenen Arbeitsaufträge und noch größere Freude am „Schulbeginn“, der etappenweise Öffnung der Schulen im Mai.
So haben sie sich gemeinsam zusammengeschlossen, um ein kleines Video (mit Augenzwinkern) zu gestalten…

Während der Zeit des Home-Office mussten sich alle Schüler/innen plötzlich mit einer breiten Palette von neuen Verhaltensweisen und Strategien auseinandersetzen, die ihnen das Lernen zu Hause möglich machen konnten. So sahen sie sich zu einer reinen Mediennutzung gezwungen, um die Lerninhalte aufzunehmen und um sie dann (inter)aktiv zu gebrauchen. Auch die Kommunikation mit Lehrer/innen und Klassenkamerad/innen fand digital statt.
Während dieser Zeit wurden die Arbeitsaufträge zwar teils auf „analogem Weg“ d.h. manuell ausgeführt, die Abgaben fanden jedoch ausschliesslich mittels digitaler Technologien statt.
Besonders hervorzuheben sind die „digitalen Leistungen“ der 5. Schulstufe, die in kürzester Zeit selbstständig kreative Prozesse nutzten und Medienartefakte produzierten, etwa im Bereich Textverarbeitung, Bildgestaltung und audiovisueller Medien. Ebenso kompetent gingen die Schüler/innen bei der Abgabe ihrer Aufgaben mit den digitalen Kanälen um, die ihnen und uns Lehrer/innen zur Verfügung standen…
Angesichts des enormen Erfolges dieser Lernform - und des Zuwachses an diversen digitalen Kompetenzen in so kurzer Zeit - stellt sich einigen von uns Lehrer/innen nun die Frage: Findet „Moderner Unterricht“ auch in Zukunft nicht mehr ausschließlich im Klassenzimmer statt? (REI)

Mails, Mails, Mails!

Die Schulwochen seit dem 13. März waren geprägt von räumlicher Distanz, Mailflut und digitaler Kommunikation. Unser Song „Mails, Mails Mails“ bildet diese Situation mit einem Augenzwinkern ab und klingt mit dem Wunsch nach analog erlebbarer Schulgemeinschaft aus.

Das Lied ist ein musikalisches Statement des Gymnasiums Bad Ischl. Es geht an alle, die am System Schule beteiligt sind.